Rückblick

Rund 18 Jugendliche aus unserem Dekanat erlebten wieder bewusst die Nacht vor der Auferstehungsfeier Jesu. Neben gemeinsamen Abendessen, sitzen am Lagerfeuer, Spielen, Waffeln und Kerzen gestalten überlegten wir, was uns Hoffnung gibt. Wie verhalten wir uns, wenn wir Hoffnung verlieren? Und was gibt uns Mut, doch weiter zu machen?
Gerade das „Zusammensein“, also Gemeinschaft, nicht alleine sein, sondern jemanden zu haben, der mit einem ist, hilft, die Hoffnung nicht zu verlieren. Das erlebten wir in dieser Nacht.

 

 

Am 19.04. fand seit längerem wieder ein Jugendkonvent statt, zu dem alle Mitarbeitenden in der Kinder- und Jugendarbeit unseres Dekanats eingeladen waren. Wir nutzten diesen Abend zu einem guten und intensiven Austausch über die Situation und Erfahrungen der Mitarbeitenden. Vertreten waren besonders Mitarbeiter der Jungschar- und Kindergottesdienstarbeit. Dieser Austausch tat gut, hat Verknüpfungen untereinander erzeugt und neue Impulse geschaffen. Der nächste Jugendkonvent wird am 13.11.2013 um 19 Uhr im Gemeindehaus in Wonsees stattfinden.

Rund 80km durch Berg und Tal und durchs Wasser hindurch - von Kasendorf über Kulmbach nach Kronach und von dort über Burgkunstadt wieder zurück. Hat spaß gemacht Leute, auch wenn es sau anstrengend war.

Am Samstag vor dem 1. Advent wird jedes Jahr in Thurnau viel bewegt. Genauer gesagt wurden auch 2012 wieder an diesem Traditionstermin große Mengen Kleidung und Lebensmittel aus unseren Dekanatsgemeinden in der Halle der Spedition Vogel auf einen Sattelschlepper verladen. Neben den ca. 50 Konfirmanden halfen zahlreiche Erwachsene und Jugendliche die Hilfsgüter aus den Gemeinden nach Thurnau zu fahren, sie zu sortieren, teilweise neu zu verpacken und dann im LKW zu verladen. Vielen Dank an alle Helfer, die diesen Vormittag dazu genutzt haben um unsere europäischen Mitbürger in der Ukraine zu unterstützen. Danke auch an alle, die die Hilfsgüter gesammelt haben und dafür sorgten, dass auch dieses Jahr der 40t-LKW randvoll wurde.

 

 

 

 

 

„Du bist wunderbar beschenkt“ war das Thema beim Kinderbibeltag am Buß- und Bettag. Die 47 teilnehmenden Kinder erlebten zuerst anhand der Geschichte des blinden Bartimäus, dass es nicht selbstverständlich ist, dass alle unsere Sinne funktionieren. In altersgerechten Kleingruppen entdeckten wir auf spielerische Art die Fähigkeiten unserer Sinne. Im zweiten Teil überlegten wir, was für Gaben und Fähigkeiten jeder einzelne von uns hat und entdeckten, wie einzigartig jeder von uns ist. Zum Abschluss feierten wir gemeinsam mit Eltern und Großeltern einen Abschlussgottesdienst.
Ein herzliches Dankeschön gilt den 11 jugendlichen und erwachsenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die diesen Vormittag gemeinsam vorbereiteten und durchführten.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
OK